Kosten – Waldbesitzer

Was kostet mich als Waldbesitzer die Teilnahme an der PEFC-Zertifizierung?

Die gute Nachricht für Österreichs Waldbesitzer lautet: Mit dem Unterschreiben der Teilnahmeerklärung entstehen keine direkten Kosten für den Besitzer, im Gegenteil sorgen ein geringer Verwaltungsaufwand sowie praxisnahe Durchführung für ein effizientes System. Die entstehenden Kosten bei PEFC müssen natürlich trotzdem gedeckt werden. Dies geschieht durch das Einheben des Holzwerbebeitrages, der pro verkauftem Festmeter in Österreich schlagend wird.

 

Warum wird der Holzwerbe-/Holzinformationsbeitrag eingehoben?

Mit diesen Beiträgen werden die Holzwerbung der proHolz – Organisationen auf Bundes- und Länderebene, die Arbeit von PEFC Austria und Projekte der FHP-Arbeitskreise finanziert. Auch Normungs-, Forschungsprojekte und Studien gehören zum Themenspektrum. Dafür werden pro verkauftem bzw. verarbeitetem Festmeter Sägerundholz 30 Cent und pro Festmeter Industrieholz 7 Cent von jedem Waldbesitzer und von der Holz verarbeitenden Industrie eingehoben.

 

Was geschieht mit meinem Beitrag?

Hier eine Auswahl an Projekten, die mit Hilfe Ihres Holzwerbebeitrages realisiert werden können:

  • Die proHolz Organisationen betreiben Werbung für den Bau- und Werkstoff Holz mit dem Ziel, den Absatz national und international zu steigern. Sie bieten Holzfachberatungen und Kurse für Architekten, Planer und Baumeister an. Aktivitäten wie die Kampagnen „Stolz auf Holz“ oder „Holz ist genial“, die Holzbaupreise der Bundesländer, Ausstellungen oder die umfangreichen Schriftenreihen sind Beispiele dafür. Damit kann der Holzbauanteil in Österreich nachhaltig gesteigert werden – die Nachfrage nach allen Holzsortimenten ebenso.
    Info: www.proholz.at
  • Finanzierung des Zertifizierungssystems PEFC Austria.
  • Entwicklung von einheitlichen Methoden der Holzübernahme für Sägerundholz und Industrie-holz inkl. Broschüren und Herausgabe der Österreichischen Holzhandelsusancen (ÖHU).
  • Projekte im Bereich Forschung und Normung, um alle Einsatzmöglichkeiten von Holz in der genormten Anwendung an den Stand der Technik anzupassen.
  • Herausgabe von Publikationen für die Aus- und Weiterbildung sowie die praktische Arbeit im Wald.
    Dazu zählen Themenbereiche wie Holzernte im Schlepper- und Seilgelände, Arbeitssicherheit, Studien zur Energieholzproduktion sowie Kostenrechnung bei der Holzernte.

 

Das alles leistet Ihr Beitrag!

Sie haben Fragen?

Stephanie Thürr, MA

Öffentlichkeitsarbeit & Marketing, presse@pefc.at