PEFC Beitragsschema NEU CoC-Betriebe

Im Rahmen der Revision des PEFC Austria Standards tritt mit 01.01.2018 ein neues PEFC-Beitragsschema in Kraft. Damit passt sich PEFC Austria an international vergleichbare PEFC-Systeme wie z.B.: Deutschland an und es kommt zu Änderungen für PEFC-zertifizierte CoC-Betriebe.

PEFC-Betreiberbeitrag CoC-Betriebe (Notifizierungsgebühren für CoC-Zertifikate)
Bisher wurde von PEFC Austria eine sogenannte „Logolizenzgebühr“ für die Logonutzung in der externen Kommunikation von CoC-Betrieben mit Logonutzungsvertrag eingehoben. Diese Gebühr kam direkt den Marketingaktivitäten von PEFC Austria zu Gute. Bei dieser Vorgehensweise handelte es sich jedoch um ein österreichisches Unikum, welches mit der Systemrevision nun an internationale Verhältnisse angepasst wird.

Die Einführung eines allgemeinen Beitragsschemas ermöglicht es PEFC Austria im Bereich Marketing und Öffentlichkeitsarbeit optimiert vorzugehen. Ziel ist es, mit den Einnahmen aus diesem neuen Beitragsschema verstärkt Endkonsumentenmarketing zu betreiben und dadurch eine Bekanntheitssteigerung und Bewusstseinsbildung für die nachhaltige Waldbewirtschaftung und Holzverarbeitung in Österreich zu generieren.

Auswirkungen für CoC-Betriebe:
Für alle CoC-Betriebe, die ein gültiges PEFC Austria Zertifikat halten, ist der Beitrag verpflichtend (an das Zertifikat gebunden) und unabhängig von den Zertifizierungs- bzw. Auditkosten der Zertifizierungsstellen zu entrichten. Der jährliche Beitrag errechnet sich dabei anhand einer definierten Gesamtumsatzstaffelung (inklusive Multisiteumsatz).
CoC-Betriebe der Branche Holzhandel erhalten als einzige Gruppe eine 50%ige Reduktion der Beiträge. Grund ist die eingeschränkte Möglichkeit des Labelings, da kein Endprodukt gelabelt werden kann und nur das Off-Product-Logo (z.B.: auf Homepage, Newsletter, etc.) zum Einsatz kommt. Sollte ein CoC-Betrieb den PEFC-Beitrag nicht entrichten, wird diesem das Zertifikat gekündigt.

Warum PEFC-Betreiberbeitrag zahlen?
Durch verstärkte Marketingaktivitäten soll bei den österreichischen Konsumenten ein Sinn für die ökologisch, ökonomisch und sozial nachhaltige Bewirtschaftung der Wälder durch die heimische Familienforstwirtschaft und Erzeugung nachhaltiger Produkte durch die heimischen holzverarbeitenden Betriebe, geschaffen werden. Dies soll langfristig die Nachfrage von PEFC-zertifizierten Produkten bei PEFC-zertifizierten CoC-Betrieben steigern und den damit verbundenen Umsatz erhöhen.

Logolizenzgebühr fällt mit 01.01.2018 – Logonutzungsvertrag bleibt bestehen
Ab 01.01.2018 entfällt die Logolizenzgebühr für alle PEFC-zertifizierten Betriebe! Dennoch wird die Verwendung des PEFC-Logos weiterhin durch einen Logonutzungsvertrag geregelt sein. Dieser gestaltet sich unentgeltlich und kann jederzeit mit PEFC Austria abgeschlossen werden (Ihre Anfrage richten Sie dazu bitte an Frau Stephanie Thürr unter presse@pefc.at). Der Logonutzungsvertrag dient PEFC Austria der rechtlichen Handhabe im Falle einer Missachtung der Logonutzungsrichtlinien.
Alle bestehenden Logonutzungsverträge bleiben gültig, die Gebühreneinhebung entfällt jedoch.

Wie wird der PEFC-Betreiberbeitrag eingehoben?
Der PEFC-Betreiberbeitrag wird über die jeweilige Zertifizierungsstelle bei der Ihr Betrieb PEFC-zertifiziert ist (z.B.: Holzforschung Austria, Quality Austria, SGS, etc.) im Rahmen der jährlichen Auditrechnung eingehoben und an PEFC Austria abgeführt. Der PEFC-Betreiberbeitrag ist jedoch klar von den Zertifizierungs- bzw. Auditkosten der Zertifizierungsstelle zu unterscheiden.

Weitere Informationen: 
PEFC Austria_Beitragsschema_CoC